Katakana-umschrift-quiz

und hier kommt ein kleines quiz: was will der japaner damit sagen?

bsp: inta-netto = internet

kohi

furansu

aisu

suteppu

kopi-pe-pa-

arubaito

rabenda

hinweis:

es sind woerter, die aus anderen sprachen uebernommen worden sind

ein"-" verlaengert den buchstaben

"r" kann auch "l" sein

"s" wird hart gesprochen

"z" wird weich gesprochen

"shi" koennte auch "si" heissen

"b" moeglicherweise auch "v"

ich freue mich auf eure antworten^^

1 Kommentar 22.9.09 15:58, kommentieren

Werbung


Hier mal wieder der neuste bericht aus dem land der aufgehenden sonne.

Inzwischen war ich schon einmal bei Teezeremonie und es ist wirklich nicht so langweilig, wie es sich anhoert. Noch vor einem Monat haette ich selbst nicht gedacht, dass ich ausgerechnet in den Teezeremonieclub gehen wuerde…aber die sportclubs haben einfach mal ein zu hohes niveau um da jetzt noch einzusteigen. Ich glaube der club ist ganz gut fuer auslaender, dort haben die leute genug zeit, die sachen zu erklaeren und man lernt was ueber japanische kultur. Ansonsten wird der Musikclub sicher auch lustig, da sind naemlich auch ein paar maedchen aus meiner klasse drin, mit denen ich dann nach dem club im gleichen zug nach hause fahre.

Ich bin jetzt schon ueber einen Monat hier und irgendwie ist die zeit total schnell vergangen. Trotzdem kommt es mir so vor, als waere ich schon viel laenger hier, weil ich schon so viel erlebt habe und so…

Am letzten Samstag gab es in matsumoto eine willkommensparty. Wir fuenf austauschschueler sassen an einem tisch und es war echt lustig. Da man dem essen hier nie ansieht, wie es schmeckt, haben wir sogar beim nachtisch(kuchen und obst )den ersten, der gekostet hat ,gefragt “und, ist es fisch?”

Am Sonntag waren wir dann auf einem Niko-Konzert ( eine art violin emit 2 saiten), wo mein gastvater auch ein stueck gespielt hat.

Am Abend ist dann auch Miekos zweite Schwester aus Tokio gekommen, weil von Montag bis Mittwoch hier Feiertage sind.

Am Montag abend haben wir dann so eine Art japanisches “schwarzer Peter” gespielt(meine drei gastschwestern, gastmutter und ich) und heute waren wir dann shoppen(nur gastschwestern und ich) und morgen dann nochmal. Das kann ganz schoen anstrengend sein hier. die japanische mode ist echt anders, aber ich finds lustig^^

2 Kommentare 22.9.09 15:53, kommentieren

Im gesamten Distrikt sind wir nur 5 Austauschschueler von Rotary.

Und davon 20% australisch, 40% amerikanisch und 40% deutsch. Ja, ich habe Mathematik noch nicht aufegeben, auch wenn sie hier total sinnlos erscheint. Auf meine deutschen Rechenweise komme ich schneller zum Ziel, als mit der japanischen nCr-Methode.

Inzwischen hab in fast alle clubs mal reingeschaut:

Tennis
Softtennis
Tischtennis
Badminton
Volleyball
Basketball
Kyudo (Bogenschiessen)
Kendo (Schwertkampf)
Tanzen
Chor
Brassband
Blumenstecken
Teezeremonie
Harfe
Mandoline

Alles sehr interessant, aber ich werde jetzt wahrscheinlich ( nach vielem hin und her) Chor und Teezeremonie nehmen.

Kyudo haette ich echt gerne gemacht, aber als ich mitgekriegt habe, dass der eine nach einem halben Jahr taeglichem training zum ersten mal die scheibe trifft, habe ich dann doch abstand davon genommen. Im Tennisclub sind alle zu gut, um noch einen neuen aufzunehmen und im Softtennis zu schlecht(muessen selber ueben).

Ehrlich gesagt wuensch ich mir schon fast den deutschen unterricht zurrueck. Hier ist e simmer so, der Lehrer haelt nen Vortrag, waehrend die Schueler vor sich hin doesen und zum Test dann unglaublich viel lernen. Eine Klassenkameradin meinte, dass sie um 2Uhr nachts schlafen geht und um 6 wieder aufsteht... aber ansonsten ist Wirklich null mitarbeit gefragt. Im Englischunterricht wird so gut wie nie englisch gesprochen, ausser wenn man mit dem Canadier hat(wo dann keiner was versteht) und dann ein maedchen zu mir meinte er sei angsteinfloessend!? Haeaeaeaea? der einzige Lehrer be idem man nicht einschlaeft und der voll lustig ist(nach westlichem humor)…

Uebrigens gibt e simmer noch so etwas wie frauen- und maennersprache, und Kirin heisst Giraffe.

Es heist ja immer in Deutschland wird viel bier getrunken, aber hier trinken viele maenner jeden abend ein bier… da muss noch was umgeschrieben warden. Und bis jetzt hab ich noch keinen Bierflaschen, sondern immer nur dosen gesehen, konnte also noch keine kronkorken sammeln ( heissen die teile wirklich kronkorken, ich bin mir irgendwie nicht mehr sicher, hoert sich so komisch an&hellip

Ein deutsches wort, dass die japaner uebernommen haben ist uebrigens arbeit: “arubaito”, dass bezeichnet alle moeglichen nebenjobs.

Wir hatten letztens Musikfestival, wo jede klasse ein lied vorsingen musste. Meine klasse ist dritter geworden, mit dem lied “haschiru kawa” http://www.youtube.com/watch?v=xu04gvU_mZg

Es gab auch eine aeusserst schlechte darbietung von we are the world mit noch viel schlechterem englisch…

Ich hab jetzt angefangen mit manga zeichnen zu probieren…ich bin schlecht…

Und heute war ich in der kirche in tatsuno. Ich hab zwar nicht viel verstanden, aber ein paar liedmelodien hab ich erkannt und alle sind sehr nett. Naechsten Sonntag werde ich wahrscheinlich wieder hinfahren.

1 Kommentar 13.9.09 14:22, kommentieren

Erste japanische Woche

Inzwischen bin ich schon eine Woche hier.

Flug und alles ist ganz gut gelaufen. Wir waren insgesamt fuenf deutsche nach Japan. 
am Montag war mein erster Schultag. Ich hab also meine Seifuku (Uniform) angezogen, mein Obento (Reis und Gemuese) eingepackt. Dann hat Yoshizawa san (mein Counselor) mich abgeholt  und zur Schule gebracht.
Dort sind wir dann ins Zimer des Direktors gekommen, wo ich dann auch Julia getroffen. Sie ist auch eine Austauschschuelerin (AFS), die vor etwa einem halben Jahr zum Schulanfang hierhergekommen ist. Zu Anfang ist es ihr ziehmlich schwer gefallen wieder deutsch zu sprechen - Das war dann so ein Mix aus Englisch-Deutsch-Japanisch…
Sie hat mir die Schule gezeigt und mir alles moegliche erklaert und wir haben uns gleich super verstanden. >>>tsugoi!!!!
Die Erstklaessler sind natuerlich im Obersten Stock. Sie hat mich zu meiner Klasse gebracht, mir noch schnell gesagt, was ich so ungefaehr auf japanisch sagen soll und dann hab ich mich so in etwa vorgestellt.
In der ersten Stunde hatte ich mathe. Ich hab noch soviel verstanden, dass es um Wahrscheinlichkeit geht. Danach gabs Informatik. Da hab ich auch noch so ungefaehr mitgekriegt, dass es um html geht. War nur schlimm, wenn man irgendwelche Kanji (Schriftzeichen) schreiben sollte… da hab ich dann meine Nachbarin Marina chan gefragt.
Zur Pause hab ich mit Julia Obento gegessen und da kamen doch tatsaechlich welche, die ein Foto mit den beiden Deutschen machen wollten. Irgendwie haben alle schon vorher gedacht, dass wir uns schon ne ganze Weile kennen, da wir ja beide aus Deutschland kommen. Das Volleyballteam hatte schon bei Julia angefragt, ob ich denn gross bin…sie brauchen namelich noch n paar grosse…
Ja, hier bin tatsaechlich eine von den groessten^^
Nach der Pause war dann Englisch angesagt. Im Prinzip kann man das hier total vergessen…Es wird ueberhaupt nicht englisch gesprochen und wenn etwas gelesen wird, dann alle laut durcheinander (genauso wie singen, jeder hat ein keybord vor sich und dann gehts los)... In Geschichte hab ich mir dann ein wenig das Buch angeschaut, waehrend der Lehrer geredet hat. So ist das in allen Faechern – der Lehrer redet und die Schueler machen sich Notizen, beschaeftigen sich irgendwie oder schlafen!
Und zwar nicht einfach vor sich hintraeumen, nee nee, mit dem Kopf auf der Bank und am Ende der Stunde muss jemand denjenigten anstupsen, damit er wach wird. In Science/Chemie war das besonders schlimm =)
Nach dem Unterricht ist jeder in eine Putzgruppe eingeteilt. Eigentlich auch die zweit- und drittklaessler, aber die machen nie was…ist eigentlich gar nicht so schlimm, wie es sich anhoert^^
Viele gehen danach in ihre Clubs, aber ich hab mich noch nicht entschieden. Julia raet mir von Sportclubs ab, weil die jeden Tag sind, aber eigentlich wuerde ich schon gerne Bogenschiessen, Kendo, Tennis oder Volleyball machen… werd ich mal sehen.
Hier kann man zwischen den Faechern Musik, Kunst und Kalligrafie waehlen und ich habe Musik genommen. Die koennen hier alle supergut und schoen singen. Im moment sind sie grad bei Heidenroeslein oder so, von Schubach…naja, zumindest kann ichs lessen und verstehen…wir ueben auch ein Japanisches Lied ein, was voll schoen ist. Vielleicht bring ichs mal in unsern Schulchor mit^^
Jede Woche hab ich auch einmal einzelunterricht Japanisch.
Im Sportunterricht waren wir schwimmen – sehr angenehm bei den temperaturen hier.
Ach ja, und es kam die Frage, was hier normalerweise zum Fruehstueck gegessen wird: Toastbrot oder Reis =)
Morgenwerd ich dann nochmal dem Rotyaryclub hier vorgestellt. Dabei sol lich dann einen
Yukata tragen.Mein Japanisch wird auch immer besser (vorher hatte ich ja so gut wie keins^^) und hier in der Familie antworte ich dann meistens auf franzoesisch (ihr koennt frau Orth sagen, dass ihr Unterricht nicht umsonst war). In der Schule nehm ich dann some broken Japanisch…

 

Also ist alles ganz toll hier und morgen vorm Unterricht ist singen angesagt, dass heist, ich muss frueh aufstehen, also wars das erstmal

 

Ich freu mich von euch zu hoeren
                                                      

3 Kommentare 27.8.09 15:30, kommentieren

See you next Year, Germany =)

Morgen geht's jetzt endlich los

Mein Koffer ist etwas schwer und eigentlich habe ich zweimal Handgepäck mit...aber natürlich braucht man ja einen Rucksack (mit Sachen und Essen) und eine Handetasche (mit 5kg Büchern, Schreibzeug, usw...)

Eigentlich sollte ich ja noch Visitenkarten und Pins vom Distrikt mitkriegen, aber in unserm Distrikt hat das alles nicht so ganz geklappt. Das soll dann wahrscheilich nachgeschickt werden.

 

So, das war dann wohl die letzte  Meldung aus Deutschland ( hoffentlich, ansonsten wäre irgendwas mit dem Flug schief gegangen) >_< zumindest für ein Jahr^^
Die nächste Nachricht gibts dann aus Japan

5 Kommentare 18.8.09 23:51, kommentieren

noch eine Woche^^

Soo, jetzt habe ich noch eine Woche bis zum Abflug.

Ich werde nächsten Mittwoch hier in Deutschland erstmal 6,5 Stunden nach Frankfurt fahren, dann 11-12 Stunden nach Tokio fliegen und dann dort noch mal etwa 5 Stunden mit dem Auto in meine Stadt fahren. Und dann total erschöpft sein^^

Mein erster Schultag ist dann der 24.
Mein Counselor meinte, dass etwa 500 Schüler die Schule besuchen und dass bis zum Winter auch noch ein weiterer deutscher Schüler an der Schule ist.
Es gibt an der Schule auch eine Schuluniform, darauf bin ich schon sehr gespannt =)
 

Ansonsten ist soweit alles geklärt. Meine Gastschwester, Mieko, war letztes Jahr in Frankreich. so werde ich mein Französisch zumindest nicht verlernen. Leider sprechen meine Gasteltern nur japanisch...
Aber ich hab die letzten beiden Wochen einen Intensivkurs Japanisch an der TU in Berlin besucht, d.h. jeden Tag 4 Stunden Japanisch gelernt. So kann ich jetzt schonmal die Leute fragen, was einzelne Sachen auf Japanisch heißen:

これは何ですか。 (Kore wa nan desu ka?)

Letzten MOntag gab es auch schon eine verabschiedung von meinem Rotaryclub. Da hab ich dann auch schon Samantha getroffen.
Sie ist ein Inbound aus den USA und wird wahrscheinlich im Winter in meine Familie kommen.

 Also dann

さようなら。
Sayounara

3 Kommentare 12.8.09 11:27, kommentieren

Guarantee

Jetzt habe ich endlich meine Guarantee-Form^^und hab gleich mal ne mail an meine Gastfamilie und counselor geschrieben...hab aber bis jetzt keine Antwort 

Demnächst muss ich dann noch in die japanische Botschaft mein Visa beantragen, und dann gehts am 17 August auch schon los xD

Meine Schule wird die Inayayoigaoka High School  ind Ina-City sein und ich werde in Minowa-machi wohnen. Das leigt in der Präfektur Nagano, etwa 200 km westlich von Tokio.

1 Kommentar 17.7.09 15:52, kommentieren

Powered by 20six / MyBlog
Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung