Im gesamten Distrikt sind wir nur 5 Austauschschueler von Rotary.

Und davon 20% australisch, 40% amerikanisch und 40% deutsch. Ja, ich habe Mathematik noch nicht aufegeben, auch wenn sie hier total sinnlos erscheint. Auf meine deutschen Rechenweise komme ich schneller zum Ziel, als mit der japanischen nCr-Methode.

Inzwischen hab in fast alle clubs mal reingeschaut:

Tennis
Softtennis
Tischtennis
Badminton
Volleyball
Basketball
Kyudo (Bogenschiessen)
Kendo (Schwertkampf)
Tanzen
Chor
Brassband
Blumenstecken
Teezeremonie
Harfe
Mandoline

Alles sehr interessant, aber ich werde jetzt wahrscheinlich ( nach vielem hin und her) Chor und Teezeremonie nehmen.

Kyudo haette ich echt gerne gemacht, aber als ich mitgekriegt habe, dass der eine nach einem halben Jahr taeglichem training zum ersten mal die scheibe trifft, habe ich dann doch abstand davon genommen. Im Tennisclub sind alle zu gut, um noch einen neuen aufzunehmen und im Softtennis zu schlecht(muessen selber ueben).

Ehrlich gesagt wuensch ich mir schon fast den deutschen unterricht zurrueck. Hier ist e simmer so, der Lehrer haelt nen Vortrag, waehrend die Schueler vor sich hin doesen und zum Test dann unglaublich viel lernen. Eine Klassenkameradin meinte, dass sie um 2Uhr nachts schlafen geht und um 6 wieder aufsteht... aber ansonsten ist Wirklich null mitarbeit gefragt. Im Englischunterricht wird so gut wie nie englisch gesprochen, ausser wenn man mit dem Canadier hat(wo dann keiner was versteht) und dann ein maedchen zu mir meinte er sei angsteinfloessend!? Haeaeaeaea? der einzige Lehrer be idem man nicht einschlaeft und der voll lustig ist(nach westlichem humor)…

Uebrigens gibt e simmer noch so etwas wie frauen- und maennersprache, und Kirin heisst Giraffe.

Es heist ja immer in Deutschland wird viel bier getrunken, aber hier trinken viele maenner jeden abend ein bier… da muss noch was umgeschrieben warden. Und bis jetzt hab ich noch keinen Bierflaschen, sondern immer nur dosen gesehen, konnte also noch keine kronkorken sammeln ( heissen die teile wirklich kronkorken, ich bin mir irgendwie nicht mehr sicher, hoert sich so komisch an&hellip

Ein deutsches wort, dass die japaner uebernommen haben ist uebrigens arbeit: “arubaito”, dass bezeichnet alle moeglichen nebenjobs.

Wir hatten letztens Musikfestival, wo jede klasse ein lied vorsingen musste. Meine klasse ist dritter geworden, mit dem lied “haschiru kawa” http://www.youtube.com/watch?v=xu04gvU_mZg

Es gab auch eine aeusserst schlechte darbietung von we are the world mit noch viel schlechterem englisch…

Ich hab jetzt angefangen mit manga zeichnen zu probieren…ich bin schlecht…

Und heute war ich in der kirche in tatsuno. Ich hab zwar nicht viel verstanden, aber ein paar liedmelodien hab ich erkannt und alle sind sehr nett. Naechsten Sonntag werde ich wahrscheinlich wieder hinfahren.

13.9.09 14:22

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen
Powered by 20six / MyBlog
Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung